Grundausbildung «Schauspiel»

Schauspiel

Alle hier aufbereiteten Schauspielübungen verfolgen ein konkretes Ziel: Die Teilnehmerinnen sollen ihre schauspielerischen Fähigkeiten entwickeln, um anschliessend ihre Rollen in den Filmprojekten authentisch und für die Zuschauer nachvollziehbar zu spielen. Dabei wird ein besonderer Schwerpunkt auf die Figurenentwicklung gelegt. Status, Körpersprache, Interaktion mit anderen, die Fähigkeit, orts- und situationsabhängig zu agieren sind wichtige Aspekte, die in der Schauspielgrundausbildung thematisiert werden. Es handelt sich zum Grossteil um sprachlich niederschwellige Übungsformate, die die Teilnehmerinnen zum mündlichen Sprechen motivieren.

Vorgegebenen Dialog emotional und in verschiedenen Sprachen sprechen

Kurzbeschrieb

Die Gruppe bestimmt gemeinsam ein Gefühl, in dem der vorgegebene Dialog gesprochen werden soll (z. B. traurig). Zwei Teamleiter sprechen den Dialog zunächst auf Deutsch vor. Die TN sprechen im Chor nach. Anschliessend sprechen zwei TN den Dialog in ihrer Landessprache und in einem weiteren Gefühl vor und die anderen sprechen nach.

Spontane Dialoge mit wechselnden Figuren

Kurzbeschrieb

Die TN haben eigene Figuren entwickelt. Zwei Figuren treffen im Kreis aufeinander und beginnen ein Gespräch. Die TN im Kreis können jederzeit «Freeze» rufen und einen Gesprächspartner ersetzen. Die Szene wird unmittelbar an der selben Stelle weitergespielt, jedoch beeinflusst die neu hinzugekommene Figur die Handlung.

Raumlauf mit Status und Tempo.

Kurzbeschrieb

Die TN laufen verteilt im Raum herum. Die Teamleitung gibt den Status (zw. 1 und 10) sowie das Tempo (zw. 1 und 5) als Impuls in das Spielgeschehen hinein.

Teamarbeits- und Geschicklichkeitsspiel: «Spiderball». 

Kurzbeschrieb

Ein Tennisball muss gemeinsam auf einem Ring von A nach B transportiert werden, der mit vielen Schüren (Spinnennetz) verbunden ist. Jeder TN hält eine Schnur. Der Ball darf dabei nicht herunterfallen.

Pantomimische Szenen beobachten und 1:1 nachspielen

Kurzbeschrieb

Alle ausser vier Teilnehmern verlassen den Raum. Zwei TN spielen den anderen beiden eine einfache Szene pantomimisch vor (dies wird filmisch festgehalten). Zwei weitere TN betreten als Zuschauer den Raum und die beiden Beobachter spielen nun die Szene so exakt als möglich nach. Nach mehreren Durchgängen wird die erste Szene (Filmaufnahmen) mit der letzten gespielten Szene verglichen.

Rolleninterviews führen

Kurzbeschrieb

Die TN denken sich eine Figur aus (mit Vorgeschichte, vgl. Steckbrief). Sie bilden einen Kreis und in der Mitte steht die erste Figur (in ihrer Rolle). Die umstehenden TN müssen nun herausfinden, um was für eine Figur es sich handelt. Sie stellen Fragen und die Figur muss diese Fragen, ohne aus der Rolle zu fallen, beantworten. Variante: Auch die umstehenden TN sind in ihrer Rolle und befragen die Figur im Kreis.

Raumlauf mit der selbstentwickelten Figur

Kurzbeschrieb

Die TN nehmen die Rolle ihrer zuvor entwickelten Figur ein. Die Teamleitung initiiert einen Raumlauf. Mit gezielten Impulsen sorgt sie dafür, dass sich die TN ihrer Figur und deren Eigenschaften noch bewusster werden.

Ortsbezogene Figurenimprovisation

Kurzbeschrieb

Die Teamleitung regt die TN an, sich vorzustellen, die seien an einem bestimmten Ort. Durch gezielte Impulse, die den Ort und die Bedingungen vor Ort betreffen, werden die TN dazu angeregt, ihre Rolle situationsabhängig zu spielen und authentisch zu reagieren.

(Beispiel: Im Freibad)

Requisiten-Improvisation

Kurzbeschrieb

Die TN bilden einen Stehkreis. In der Kreismitte befindet sich ein Gegenstand (z. B. eine Flasche). Eine Person nimmt den Gegenstand und baut ihn in eine kurze Spielhandlung ein. Auflage: der Gegenstand darf nicht auf herkömmliche Weise verwendet werden. Die nächste Person übernimmt den Gegenstand und verändert dessen Bedeutung durch eine andere Spielhandlung.

Storytelling mit 3 Personen und 3 Bewegungen

Drei TN sitzen nebeneinander auf Stühlen. Die anderen bilden das Publikum. Es dürfen nur drei Bewegungen ausgeführt werden: Aufstehen und Hinsetzen, die Hand dem Nachbarn auf das Knie legen, den Kopf nach links oder rechts drehen. Die Bewegungen dürfen nur hintereinander und nicht gleichzeitig ausgeführt werden. Sprechen ist nicht erlaubt. Das Publikum beobachtet die Szene und berichtet nachher von den Geschichten, die sie in der Szene erkannt haben.
Hey! Concara! Emotionale Nuancen in der Fantasiesprache

Kurzbeschrieb

Die TN stehen im Kreis. Eine Person spricht das «Hey! Concara!» (Fantasiesprache) Abschnitt für Abschnitt vor. Die TN sprechen es im Chor nach. Bei jeder neuen Runde wird das «Hey! Concara!» in einer anderen emotionalen Färbung gesprochen.

Einen (unsichtbaren) Ball emotional im Kreis hin- und herwerfen

Kurzbeschrieb

Die TN stehen im Kreis. Sie werfen sich einen Tennisball zu ohne zu sprechen. Körpersprachlich müssen sie dabei ein Gefühl ausdrücken, dass die Spielleitung vorgibt (auf einer Wortkarte). Nach einigen Runden wird der Tennisball herausgenommen und die TN werfen nur noch einen fiktiven Ball hin und her.

Vier-Felder-Lauf mit Emotionen

Kurzbeschrieb

Auf dem Boden sind mit Kreide 4 Felder markiert (jeweils 3x3m). Die TN werden gleichmässig auf die Felder aufgeteilt. Jedes Feld bekommt (verdeckt) eine unterschiedliche Emotion zugeteilt, die die TN ausdrücken müssen. Die Spielleitung gibt nun immer wieder Impulse, die die TN in ihren unterschiedlichen Emotionen aufgreifen müssen. Im weiteren Spielverlauf müssen die Darsteller mit Darstellern aus anderen Feldern interagieren. Dadurch entstehen interessante Gesprächs- und Dialoganlässe und -verläufe.

Das Ninja-Spiel als Warming Up

Kurzbeschrieb

Die TN bilden einen Kreis und hüpfen auf ein Signal gleichzeitig wie Ninjas nach aussen. Anschliessend müssen sie sich gegenseitig mit den Händen abklatschen und dürfen dabei immer nur eine Bewegung machen (Aktion, Reaktion). Wer abgeklatscht ist, scheidet aus

Niedrigstatus und Hochstatus mit dem Körper erleben

Kurzbeschrieb

Die TN lernen die für das Schauspiel wichtige Kategorie des «Status» kennen, indem sie mit dem eigenen Körper unter Anleitung vom Niedrigstatus (1) in den Hochstatus (10) wechseln.

«Dieser Raum gehört mir» Status erraten

Kurzbeschrieb

Ein TN geht vor die Türe und überlegt sich dort, welchen Status zwischen 1 und 10 er/sie darstellen möchte. Anschliessend betritt die Person den Raum, läuft in die Mitte des Zuschauerkreises und sagt statusgemäss: «Dieser Raum gehört mir». Anschliessend raten die Zuschauer, welcher Status dargestellt wurde.

Das Popcornspiel

Kurzbeschrieb

Die TN sind Maiskörner und bewegen sich als solche durch den Raum «Mais-Mais-Mais-Mais-Mais-Mais». Eine Person ist ein Popcorn und hüpft als solches im Raum herum. «PopPopPopPopPopPopPop». Trifft das Popcorn auf ein Maiskorn, wird dieses auch zum Popcorn und beginnt zu hüpfen und dabei «PopPopPopPopPopPop» zu sagen. Das Spiel endet, sobald alle TN zu Popcorn geworden sind.

Kurzes Stimmtraining mit dem Zeigefinger im Mund

Kurzbeschrieb

Mit dem Zeigefinger im Mund sprechen die TN Wörter und Sätze der Spielleitung nach. Anschliessend sprechen sie ohne Zeigefinger und reflektieren, inwieweit die Artikulation nach der Übung deutlicher geworden ist.

Körpersprache trainieren – Emotionen darstellen mit Gesichtsmasken

Kurzbeschrieb

Die TN müssen rein körpersprachlich, d. h. in diesem Fall ohne Mimik, Emotionen darstellen. Die Mimik wird mit neutralen Weissmasken verdeckt. Nun bleiben nur noch körpersprachliche Möglichkeiten übrig, dem Publikum ein bestimmtes Gefühl darzustellen. Bei missverständlichen Darstellungen werden gemeinsam Alternativen gesucht, wie sich das Gefühl eindeutiger darstellen lässt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s