Kennen lernen – Gruppenbildung

Alle Beteiligten, 32 Jugendliche, 12 Studierende und 8 Betreuer, kommen am ersten Abend zusammen, um gemeinsam Kennenlernspiele zu spielen. Am Ende werden Stammgruppen gebildet.

Zu Beachten bei der Durchführung von Kennenlernspielen

  • zu Beginn niederschwellige Sprachanlässe schaffen, zunächst ganz ohne Sprache arbeiten
  • spielerisch zu ersten einfachen Gesprächen in Tandems motivieren

Wenn Kleingruppen gebildet werden sollen:

  • Auf mögliche Bezugspersonen von zurückhaltenden Jugendlichen achten
  • Altersmischung am Besten von 14 – 16 Jahren
  • interkulturell zusammengesetzte Gruppen bilden (Notwendigkeit, die Fremdsprache Deutsch zu sprechen)
«Konzentrationsübung»: Toaster-Waschmaschine-Kreisübung mit Spielfilmtiteln: «James Bond», «Titanic» Eisbrecherübung: «Stille Post der Gesten im Kreis»
«Warming Up»: Abklopfen und Stampfen Impulskreis: «Buh! Hua! Pffft!»
Vertrauensübung: «Personenpendel im Kreis»